Provisor war im 17. und 18. Jahrhundert eine landläufige Berufsbezeichnung für den Obergehilfen des Apothekers. Auch wer die Apotheke auf Zeit für den eigentlichen Inhaber geführt hat, wurde als Provisor tituliert. Oft war es auch so, dass wenn sich der Provisor in seiner Stellung als rechte Hand des Apothekers bewährt hatte, dieser eines Tages die Apotheke übernehmen durfte. Nun war es in früherer Zeit so, dass sich ein Apotheker keinesfalls nur auf die Ausgabe von Medikamenten und die Beratung von Kunden beschränkt hat. Auch handfeste Eingriffe chirurgischer Art, die Herstellung und Fabrikation zahlreicher Tinkturen und Elixiere bis hin zur sprichwörtlichen Quacksalberei an Mensch und Tier gehörten mehr oder weniger zum Berufsbild des Apothekers. Bis diese Künste in Vollendung beherrscht wurden, gingen einige Jahre ins Land. Und schließlich konnte der Senior-Apotheker in früheren Jahrhunderten nicht einfach in den Ruhestand gehen, ohne massive finanzielle Einbußen.

So war es durchaus üblich, dass der Provisor schon einige Lenze auf dem Buckel hatte, bis er die Apotheke eines Tages übernehmen konnte. Und meistens gab es auch schon einen Provisor in der zweiten Generation. Daher wurde der erfahrene Verwalter der Apotheke „Alter Provisor“ genannt.

Der Apotheker der Rats-Apotheke in Celle Dr. rer. nat. Jost Greve als Namensgeber hat also allerhand Sarkasmus bewiesen, als er den Likör auf Basis einer Rezeptur aus dem 19. Jahrhundert auf den Namen „Alter Provisor“ getauft hatte. Eine Ironie des Schicksals ist es, das die Celler Rats-Apotheke nach 165 Jahren schließen musste, da es an einem Nachfolger fehlte. So bleibt uns von der langen Tradition der historischen Apotheke nur der einzigartige Likör Alter Provisor erhalten.

Das Rezept des Alten Provisors geht auf den Apotheker Dr. Otto Kaiser zurück, der es in einem alten Rezeptbuch unter der Überschrift aqua vitae festgehalten hat. In dieser Zeit wurde in so gut wie jeder Apotheke ein hauseigener Likör angesetzt. Daher rührt auch die lateinische Bezeichnung „aqua vitae“, welche übersetzt nichts weniger als „Wasser des Lebens“ bedeutet. Aufgrund seiner herausragenden Qualität und des einzigartigen Geschmacks ist der Alte Provisor einer der wenigen ehemaligen Apotheken-Liköre, welche heute noch gerne genossen werden.

Der bekannte Celler Kräuterlikör wurde bis weit ins 19. Jahrhundert hinein in der aufstrebenden Beamten- und Verwaltungsstadt in den feinen Kreisen der Bürger unter dem Namen „Gänseschnaps“ serviert. Anno 1910 hat die Apotheker-Familie Greve die Rats-Apotheke übernommen und seitdem die Produktion des Likörs in größerer Menge und gleichbleibender Qualität realisiert. Aber erst im Jahre 1980 war es der Apotheker Dr. rer. nat. Jost Greve, der das uralte und bis heute streng geheim gehaltene Rezept des Likörs in „Alter Provisor“ umbenannte. Fortan war der Likör aus dem Herzen der Celler Altstadt markenrechtlich geschützt. Mit der Schließung der Rats-Apotheke in Celle nach 165 Jahren war zunächst auch die weitere Herstellung des traditionellen Likörs aus dem Herzen der Celler Altstadt gefährdet. Umso erfreulicher ist es für die zahlreichen Liebhaber der Spirituose, dass mit der Greve Provisor UG (haftungsbeschränkt) der Fortbestand des großartigen Kräuterlikörs gesichert ist.